Der Dispositionskredit stellt oftmals eine große Belastung dar. Die jeweiligen Banken verlangen für die Überziehung des Kontos zumeist hohe Geldsummen. Die Zinssätze sind pro Bank variabel und belaufen sich inzwischen vollkommen unterschiedlich zwischen 4 und 13 Prozent. Im Vergleich zu anderen Möglichkeiten sind Zinssätze von über 10 Prozent ziemlich hoch. Neben der finanziellen Belastung gibt es allerdings auch das Problem, dass es schwer ist aus dem Dispositionskredit wieder rauszukommen, weil der Konto-Inhaber das Geld ja prinzipiell zur Verfügung hat. Um den Dispo abzulösen und sich wieder effektiv Geldreserven zu schaffen gibt es allerdings zahlreiche Möglichkeiten. Den Dispositionskredit mit einem anderen Kredit abzulösen macht in der Hinsicht Sinn, da die Zinsbelastung deutlich geringer ist und man einen festen Tilgungsplan besitzt um die Verbindlichkeiten von Zeit zu Zeit senken zu können.

Eine dieser Möglichkeiten ist ein Ratenkredit. Mit einem Ratenkredit kann man den Dispositionskredit abzulösen und das Konto wieder ausgleichen. Ratenkredite gibt es zumeist nur ab 2.500 Euro. So hat man allerdings auch die Möglichkeit die Geldreserven gleich zu schaffen, nämlich in Form von Guthaben auf dem Konto. Vorteil bei Ratenkrediten sind die deutlich niedrigeren Zinsen als bei einem Dispositionskredit. Diese belaufen sich zumeist zwischen 4 und 6 Prozent.

Ein sogenannter Abruf- oder Rahmenkredit funktioniert ähnlich wie ein Ratenkredit und dienst ebenfalls als Alternative zum Dispositionskredit. Bei einem Rahmenkredit muss der Kreditnehmer die Raten nicht sofort zurückzahlen, es gibt dementsprechend keinen festen Tilgungsplan. Es wird monatlich nur eine kleine Rückzahlungssumme verlangt. Alternativ kann man den Betrag allerdings auch bei Verfügbarkeit größerer Geldmengen voll und ganz tilgen.

Eine noch nicht ganz so alte Möglichkeit sind die Privatkredite. Bei Privatkrediten, auch genannt Peer-to-Peer-Kredite, stellen Privatpersonen einen finanziellen Rahmen zur Verfügung den andere Privatpersonen in Anspruch nehmen können. Dies ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Der Kreditnehmer kann seinen Dispositionskredit ausgleichen und zahlt vergleichsweise niedrige Zinsen und der Kreditgeber kann durch die Zinseinnahmen sein Eigenkapital erhöhen. Beide Seiten ziehen bei Privatkrediten Vorteile aus dem Geschäft.

Wie man sieht gibt es also zahlreiche Möglichkeiten seinen Dispositionskredit auszugleichen und die hohen Zinsbelastungen zu stoppen. Aufgrund der hohen Zinsen für den Dispositionskredit macht eine Ablösung mit einem anderen Kredit oftmals Sinn. So kann man die Ausgaben senken und neuen Spielraum für finanzielle Ausgaben schaffen, der von Zeit zu Zeit ohnehin aufgrund verschiedener Umstände benötigt wird.